MARS: Dunkelheit

Das fiktive Marsdorf Olympus im Jahre 2037: Die Infrastruktur der Siedlung leidet unter einem seit Monaten tobenden Sandsturm – genau wie das Wohlbefinden ihrer Bewohner. Die Crew ist in den Siedlungsbauten auf engstem Raum gefangen und der damit verbundene psychologische Stress offenbart sich nun in vollem Maße. Schon heute untersuchen Wissenschaftler die Effekte totaler Isolation auf die menschl

MARS: Druckabfall

2033, wenige Stunden nach der Landung: Die Mission der Daedalus ist in Gefahr. Einen strahlensicheren Unterschlupf zu finden, gestaltet sich schwer. Die Crew muss schleunigst einen geeigneten Ort für ihre Siedlung lokalisieren, oder die Mission ist zu Ende, ehe sie wirklich begann. Doku-Sequenzen schildern ergänzend, wie die Weltraumorganisationen ESA und Roskosmos bereits in der Gegenwart Sonden

MARS: Energie

2037: Vier Jahre sind seit der Landung der Daedalus auf dem Mars bereits vergangen. Verstärkung trifft ein, um die weitere Expansion des Dorfes zu planen und die Suche nach Leben zu intensivieren. Doch Sandstürme gefährden den Außenposten. Gegenwärtig erforschen Wissenschaftler auf der Erde, ob Leben auf einem anderen Planeten möglich ist oder nicht – beispielsweise auf der McMurdo Station in der

Horrorflüge: Gestrandet in Alaska

Ausgerechnet als sich Cathy-Pacific-Flug CX884 nach Los Angeles mitten über dem Pazifik befindet, bemerkt die Besatzung den Geruch von Rauch. Lodert an Bord etwa ein Feuer? Ein Brand kann nicht ausgeschlossen werden und es gelingt nicht, die Rauchquelle zu lokalisieren. Während sich die Passagiere auf eine riskante Notwasserung gefasst machen, ergibt sich eine unerwartete Landemöglichkeit – auf ei

Horrorflüge: Notlandung auf dem Hudson River

Nur wenige Minuten nachdem die Maschine abgehoben ist, gerät US-Airways-Flug 1549 in eine Situation, die unter allen Piloten gefürchtet ist. Auf beiden Seiten werden Gänse in die Triebwerke gesogen. Mitten über der Millionenmetropole New York muss der A320 so schnell wie möglich notlanden – ohne Antrieb. Kapitän Sullenberger bleibt nur eine Option: eine Landung auf dem Hudson River. Wird das riska