Häufiger Bronchitis oder Asthma – Rauchen auf dem Balkon hilft nichts: Kinder von Rauchern sind immer gefährdet

Kinder von Rauchern leiden nach Einschätzung von Experten selbst dann häufiger unter Bronchitis oder Asthma, wenn die Eltern nicht in der Wohnung zur Zigarette greifen. „Wer auf dem Balkon oder vor der Haustür raucht, schleppt anschließend in seinen Haaren und in der Kleidung Rauch in die Wohnung“, erklärt Christiane Lex von der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Fetales Alkoholsyndrom – Schon kleinste Mengen Alkohol können sich auf Föten auswirken

Frauen sollten während der Schwangerschaft am besten gar keinen Alkohol trinken, das ist der gängige medizinische Rat. Doch bisher ist unklar, welche Menge Alkohol wirklich schädlich für das Kind ist. Forscher haben nun festgestellt: Selbst geringe Mengen Alkohol während der Schwangerschaft verändern das Gesicht des Neugeborenen.

Todesfall in Belgien – Baby verhungert, weil Eltern es nur mit „Superfood“ füttern

Nachdem Eltern ihrem Baby eine Laktose- und Glutenintoleranz diagnostiziert hatten, fütterte ein belgisches Paar das Kind ausschließlich mit Milchersatz aus Hafer, Buchweizen, Quinoa und Reis. Als sie merkten, dass es dem Jungen nicht gut geht, brachten sie ihn ins Krankenhaus. Doch da war es bereits zu spät.

Familiendrama in Belgien – Baby verhungert, weil Eltern nur mit „Superfood“ füttern

Nachdem die Eltern ihrem Baby eine Laktose- und Glutenintoleranz diagnostiziert hatten, fütterte ein belgisches Paar das Kind ausschließlich mit Milchersatz aus Hafer, Buchweizen, Quinoa und Reis. Als sie merkten, dass es dem Jungen nicht gut geht, brachten sie ihn ins Krankenhaus. Doch da war es bereits zu spät.

Antibabypille – Erhöhtes Krebsrisiko durch die Pille? Neue Studie bescheinigt das Gegenteil

Pillen-Nutzerinnen müssen langfristig kein erhöhtes Krebsrisikofürchten. In einer mehrere Jahrzehnte umfassenden Studie mitzehntausenden Frauen in Großbritannien fanden Forscher, dass sichdas Krebsrisiko auf lange Sicht durch die Einnahme der hormonellenVerhütungsmittel nicht erhöht – im Gegenteil: