Social Freezing – Ihr Ex vertröstete sie immer: Nur weil Karin ihre Eizellen einfror, ist sie heute Mutter

Mit 35 fühlt Karin sich reif für ein Kind, aber ihr langjähriger Partner überlegt es sich plötzlich anders. Fünf Jahre später ist sie froh, dass sie damals auf Nummer Sicher gegangen ist: Ohne ihre eingefrorenen Eizellen hätte sie wohl keine Chance mehr gehabt, schwanger zu werden. Nun erwartet sie mit ihrem neuen Partner ein Kind.Von FOCUS-Online-Autorin Elisabeth Hussendörfer

Eizellen einfrieren – Reproduktionsmediziner erklärt: „Social Freezing ist eine aktive Lebensentscheidung“

Immer mehr Frauen erfüllen sich erst spät ihren Kinderwunsch. Die eigenen Eizellen einzufrieren kann für manche ein guter Weg sein. Der Münchner Reproduktionsmediziner Jörg Puchta klärt im Interview die wichtigsten Fragen zu der Behandlung.Von FOCUS-Online-Autorin Elisabeth Hussendörfer

2 Stunden Presswehen, kein Kaiserschnitt – „Dachte, mein Körperinhalt fällt raus“: Mutter erzählt, wie Geburt ihren Beckenboden zerstörte

Sie war 40, ihr Kind stolze 4500 Gramm schwer: Trotzdem wurde Doris Bühler (*Name geändert) zwei Stunden in den Presswehen gelassen und bekam keinen Kaiserschnitt. Bei FOCUS Online erzählt sie, wie sie nun mit einem dauerhaften Schaden des Beckenbodens kämpft.Von FOCUS-Online-Autorin Brigitte Rohm

Nachkommen fordern Gerechtigkeit – US-Fruchtbarkeitsarzt nutzte eigenes Sperma – Betroffene bleiben hilflos zurück

Ein Fruchtbarkeitsarzt in den USA nutzte insgeheim über Jahre hinweg sein eigenes Sperma, um Patientinnen zu schwängern. Das flog erst auf, als die inzwischen erwachsenen Kinder über DNA-Datenbanken immer mehr Halbgeschwister fanden – inzwischen sind es mehr als drei Dutzend. Dennoch kann der Arzt rechtlich nicht belangt werden.