Der Alltag eines Kindes mit seltener Krankheit – Es fing mit normalen Schluckbeschwerden an – heute sitzt Marlene im Rollstuhl

Die ersten sechs Monate nach der Geburt schien alles normal bei Marlene – doch dann brach für ihre Familie eine Welt zusammen: Die Ärzte diagnostizierten nach einer Infektion eine seltene Stoffwechselstörung – mit vernichtender Prognose. Gut, dass die Familie sich davon nicht entmutigen ließ.Von Gastautorin Lovey Wymann

Leidet an seltener Krankheit – Es fing mit normalen Schluckbeschwerden an – heute sitzt Marlene im Rollstuhl

Die ersten sechs Monate nach der Geburt schien alles normal bei Marlene – doch dann brach für ihre Familie eine Welt zusammen: Die Ärzte diagnostizierten nach einer Infektion eine seltene Stoffwechselstörung – mit vernichtender Prognose. Gut, dass die Familie sich davon nicht entmutigen ließ.Von Gastautorin Lovey Wymann

Leidet an seltener Krankheit – Es fing mit normalen Ohrenschmerzen an – heute sitzt Marlene im Rollstuhl

Die ersten sechs Monate nach der Geburt schien alles normal bei Marlene – doch dann brach für ihre Familie eine Welt zusammen: Die Ärzte diagnostizierten nach einer Infektion eine seltene Stoffwechselstörung – mit vernichtender Prognose. Gut, dass die Familie sich davon nicht entmutigen ließ.Von Gastautorin Lovey Wymann

Auftritt bei Kongress – Forscher zeigt keine Reue und verkündet dritten genmanipulierten Embryo

Der Forscher He Jiankui hat nach eigenen Angaben die Genome von Zwillingen manipuliert. Auf einem Kongress in Hongkong schlägt ihm Empörung entgegen. Doch von Reue zeigt der Chinese keine Spur. Er verkündet, dass nun eine weitere Frau ein genmanipuliertes Kind austrägt – sein drittes genmanipuliertes Baby.

Auftritt bei Kongress – Forscher zeigt keine Reue und verkündet drittes genmanipuliertes Embryo

Der Forscher He Jiankui hat nach eigenen Angaben die Genome von Zwillingen manipuliert. Auf einem Kongress in Hongkong schlägt ihm Empörung entgegen. Doch von Reue zeigt der Chinese keine Spur. Er verkündet, dass eine zweite Frau ein genmanipuliertes Kind austrägt – sein drittes genmanipuliertes Baby.

Social Freezing – Ihr Ex vertröstete sie immer: Nur weil Karin ihre Eizellen einfror, ist sie heute Mutter

Mit 35 fühlt Karin sich reif für ein Kind, aber ihr langjähriger Partner überlegt es sich plötzlich anders. Fünf Jahre später ist sie froh, dass sie damals auf Nummer Sicher gegangen ist: Ohne ihre eingefrorenen Eizellen hätte sie wohl keine Chance mehr gehabt, schwanger zu werden. Nun erwartet sie mit ihrem neuen Partner ein Kind.Von FOCUS-Online-Autorin Elisabeth Hussendörfer

Eizellen einfrieren – Reproduktionsmediziner erklärt: „Social Freezing ist eine aktive Lebensentscheidung“

Immer mehr Frauen erfüllen sich erst spät ihren Kinderwunsch. Die eigenen Eizellen einzufrieren kann für manche ein guter Weg sein. Der Münchner Reproduktionsmediziner Jörg Puchta klärt im Interview die wichtigsten Fragen zu der Behandlung.Von FOCUS-Online-Autorin Elisabeth Hussendörfer

2 Stunden Presswehen, kein Kaiserschnitt – „Dachte, mein Körperinhalt fällt raus“: Mutter erzählt, wie Geburt ihren Beckenboden zerstörte

Sie war 40, ihr Kind stolze 4500 Gramm schwer: Trotzdem wurde Doris Bühler (*Name geändert) zwei Stunden in den Presswehen gelassen und bekam keinen Kaiserschnitt. Bei FOCUS Online erzählt sie, wie sie nun mit einem dauerhaften Schaden des Beckenbodens kämpft.Von FOCUS-Online-Autorin Brigitte Rohm