Discounter entschuldigt sich voreilig – Ist es ein Fälschung? Angebliche „Amoklauf-Werbung“ von Walmart sorgt für Furore

In den sozialen Medien verbreitete sich das Foto in Windeseile: Zu sehen ist eine Vitrine mit Gewehren in einer Walmart-Filiale – darüber ein Schild mit der Aufschrift: „Rock das Schuljahr wie ein Held“. Die US-Supermarktkette entschuldigte sich auf Twitter für den angeblichen „Aufruf zum Amoklauf“, doch das war womöglich voreilig: Woher das Foto stammt, ist bisher ungeklärt.

„Linke Aktion, Bruder“ – Mann aus Wien will begehrten Instagram-Namen nicht verkaufen

Nico Kaiser, Software-Entwickler und Fotograf aus Wien, hat sich schon vor Jahren bei Instagram unter dem Benutzernamen „Nico“ registriert. Der Name ist wegen seiner Einfachheit begehrt: Mit Drohungen, Geld oder netten Worten versuchen andere Nutzer, den Nickname zu ergattern. Doch Nico Kaiser sagt kategorisch „Nein“.

„Lass mal wieder zusammen Juden vergasen“ – In Hamburg tauchen Dutzende Hassbotschaften auf – doch es ist nicht, wie es scheint

„Nigger sind eine Plage für unsere Gesellschaft“, „Lass mal wieder zusammen Juden vergasen“, „Deutschland braucht für den Islam wieder die Endlösung“: Solche und viele andere widerwärtige Sprüche fanden sich am Freitagmorgen vor einem Bürogebäude in Hamburg-Altona auf den Boden gesprüht.

„Tote Mädchen lügen nicht“ – Wegen Netflix-Serie wird öfter nach Selbstmord gegoogelt

Die umstrittene Netflix-Produktion „Tote Mädchen lügen nicht“ stellt den Suizid einer Teenagerin drastisch dar. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass nach dem Serienstart die Suchanfragen zum Thema Selbstmord alarmierend gestiegen sind. Was dennoch Hoffnung macht: Es wird auch häufiger nach Hilfe gesucht.