Vermeintlich wertvolle „Waldseemüllerkarte“ – Bayerische Staatsbibliothek zahlte Vermögen für Weltkarte – es ist eine Fälschung

Im 16. Jahrhundert gab der Freiburger Kartograph Martin Waldseemüller auf seinen Weltkarten dem Kontinent Amerika seinen Namen. Die erhaltenen „Waldseemüllerkarten“ werden heute wie ein Schatz gehütet. Doch nun sind zwei davon als moderne Fälschung aufgeflogen. Für eine davon hatte die Bayerische Staatsbibliothek umgerechnet eine Million Euro bezahlt.