Merz will nicht der „Anti-Merkel“ sein

Der Kandidat für die CDU-Spitze startet im Sauerland in den parteiinternen Wettbewerb. Hier war er schon immer der Hoffnungsträger. Aber dass er jetzt nach dem Parteivorsitz greift, überrascht auch in seiner Heimat.