Von Merkels „europäischer Lösung“ fehlt noch immer jede Spur

Die Kanzlerin hielt ihren Innenminister im Juni davon ab, auf die anhaltend starke Sekundärmigration mit Zurückweisungen zu reagieren. Sie versprach, in zwei Wochen eine europäische Lösung zu finden. Was ist daraus geworden?