Unglück in Fürth – Mann in Baumarkt erschlagen – Kamera zeichnete alles auf

Wie „nordbayern.de“ berichtet, sollen die Bilder der Videokamera derzeit ausgewertet werden. Zudem wird der Gabelstapler, mit dem ein Mitarbeiter vor dem Unglück an den Paletten gearbeitet hatte, aktuell untersucht. „Wir tragen zur Zeit alle Mosaiksteinchen des Unglücksfalls zusammen“, zitiert die Zeitung eine Polizeisprecherin.

Dazu gehören auch die Zeugenaussagen. So haben inzwischen einige Besucher ihre Aussagen zu Protokoll gegeben. Außerdem meldete sich ein Augenzeuge, der nach dem Unglück von der Polizei gesucht wurde.

Die Porenbetonsteine, die den Mann erschlugen, hatten ein Gesamtgewicht von etwa einer Tonne. Zum Zeitpunkt des Unfalls stand der Kunde in der Nähe des Gabelstaplers. Trotz Bemühungen von Rettungsdienst und Notarzt starb der 31-Jährige noch am Unfallort.

Auch im Video: Was Sie niemals tun sollten, wenn Sie krankgeschrieben sind