Prozess in Miesbach – Schwarzfahrer vor Gericht: Mann droht Gefängnisstrafe wegen zehn Euro

Insgesamt vier Mal soll der Mann ohne Ticket gefahren und kontrolliert worden sein. Im Sommer 2015 wurde er in der S7 und der S3 erwischt, im November und Dezember dann in S-Bahnen in Frankfurt am Main. Das berichtet die „Tegernseer Stimme“.

Der dadurch entstandene Schaden liegt bei etwa zehn Euro. Da der Mann zu diesem Zeitpunkt jedoch Bewährungsauflagen erfüllen musste, hätte ihn auch dieser Verstoß ins Gefängnis bringen können.

Vor Gericht verteidigte sich der 69-Jährige und erklärte, dass er in den vergangenen Jahren nicht schwarzgefahren sei. Er habe seinen Ausweis verloren aber lange Zeit nicht bemerkt, dass ihm seine Personalien gestohlen worden waren.

Freispruch für angeblichen Schwarzfahrer

„Einmal soll ich auch keinen Fahrschein für ein Fahrrad gelöst haben. Ich bin nie mit dem Fahrrad unterwegs. Und ich Frankfurt schon gar nicht“, zitiert ihn die „Tegernseer Stimme“.

Tatsächlich wurde der Ausweis des Mannes in Frankfurt gefunden. Auch die zwei befragten Münchner Kontrolleure konnten sich nicht mehr erinnern, ob es sich bei dem Schwarzfahrer tatsächlich um den 69-Jährigen handelte. Sogar die Staatsanwaltschaft zweifelte an seiner Schuldfähigkeit. Der Richter sprach den Angeklagten schließlich frei.

Im Video: Postbote wirft Zettel in Briefkasten – der Name des Nachbarn ist zum Totlachen